Öffnungszeiten des Gemeindebüros

Montag und Freitag:
10:00 bis 12:00 Uhr
Mittwoch:
14:00 bis 18.00 Uhr

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Kladow
Kladower Damm 369
14089 Berlin

Tel: 030-365 59 85
Fax: 030-368 04 237
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Links

Auch unsere Nachbargemeinden sind für Sie da:
Schilfdachkapelle
Dorfkirche Gatow
Mariä Himmelfahrt

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Kirchenkreises Spandau und der Evangelischen Jugend Spandau.

Kladower Dorfkirche im Sommer
Kladower Dorfkirche im Sommer

Offene Kirche

Von Mai- September ist unsere Dorfkirche Sonntags nach dem Gottesdienst für Sie geöffnet. Die Sommerkirche wird von Ehrenamtlichen, zu biblischen Zeiten auch "Leviten" genannt, für Sie offen gehalten. Ein kleiner Informationsflyer und unsere "Leviten" erzählen Ihnen gerne mehr über unsere kleine Kirche.

Wenn Sie sich in unsere Gemeinde  bei der offenen Kirche oder in anderen Bereichen engagieren wollen, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Startseite.

Mitte 14. Jahrhundert:

Für Cladow wird die Dorfkirche aus Feldsteinen errichtet. Diese Grundmauern weisen bis heute auf die alte Bauern- und Fischerkirche hin, die Mittelpunkt des Dorfes war. Sie steht auf einer, durch die Eiszeit entstandenen Haveldüne. Um die Kirche lag bis 1865 der Friedhof.

19. Jahrhundert:
flyer bilder kelch und Hostiendose
flyer bilder kelch und Hostiendose

1808 brannten Dorf und Kirche ab. Marodierende Soldaten waren die Verursacher dieses Brandes. Aus der Zeit davor blieb nicht viel erhalten. Ein vorreformatorischer Abendmahlskelch, eine Hostiendose und ein Hostienteller, die als Geschenk von Frau von Ribbeck aus Groß Glienicke nach Cladow kamen und das Taufbecken aus Messing, eine Massenproduktion, die auch in Gatow und sogar im Brandenburger Dom zu finden ist, sind bis heute in Gebrauch.

1822:

Einweihung der Kirche im neogotischen Stil an Fenstern und Dachtraufe. Der Turm mit geschweiftem Helm und eisernem Turmkreuz kam hinzu, ebenso der Kanzelaltar. Außerdem wurde eine dreiseitige Empore im Inneren mit der noch heute bespielten Karl Ludwig Gesell- Orgel eingefügt (1862/1865). Es heißt, sie sei die älteste erhaltene Dorfkirchenorgel des ehemaligen Berlin (West) mit neun Registern, Manual und Pedal.

Kirchturm
Kirchturm

1943:

Wie auch viele andere Kirchenglocken wurde die alte bronzene Glocke 1943 der Rüstungsindustrie „zugeführt“. Im Kladower Kirchturm hängen heute zwei Stahlglocken aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg.

1953:

Anfang der 50er Jahre gab es einen großen Umbau der Kirche. Geschuldet war er der wachsenden Bevölkerung in Kladow, welches seit 1920 zu Berlin gehört. Im Zuge dieses Siedlungswachstums wurde der Altarraum deutlich vergrößert. Dadurch entstanden 70 weitere Sitzplätze in der Kirche. Die Seitenemporen und der Kanzelaltar wurden entfernt. In die Ostwand wurde ein bleiverglastes Rundfenster eingefügt. Die übrigen Fenster wurden barockisierend gestaltet.

Innenraum Dorfkirche Kladow
Innenraum Dorfkirche Kladow

2007:

Die Dorfkirche Kladow wird aufwändig restauriert. Mit denkmalpflegerischer Beratung wurde der Farbanstrich und die Kassettendecke wiederhergestellt. Ein neuer Osterleuchter wurde ebenfalls im Stil der Kanzel und des Taufbeckens angefertigt. Im Folgejahr erhielt die Kirche einen neuen Außenanstrich.

2011:

Die nüchterne Dorfkirche wird beschenkt: Der Gekreuzigte ist eine Kopie des Originals, das in der Leipziger Thomaskirche hängt. Der Großvater einer Frau aus unserer Gemeinde war dort Superintendent und wurde 1934 von den Nationalsozialisten aus dem Amt gedrängt. 2011 stiftete sie die Figur der Kladower Dorfkirche.

Heute:

Die seit dem 19. Jahrhundert verputzte Kirche lädt in ihrer Schlichtheit zu Konzentration und innerer Einkehr ein.

Hier können Sie sich den Flyer zu unserer Dorfkirche als PDF runter laden und ausdrucken:

Flyer zur Dorfkirche Kladow